Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
29.02.16 07:47

Oscars 2016: Die Gewinner der 88. Academy Awards

Endlich: Der Oscar für Leonardo DiCaprio

In der vergangenen Nacht wurden in Hollywood die 88. Academy Awards verliehen, besser bekannt als die Oscars.

Der Oscar für den Besten Film (sowie der Oscar für das Beste Drehbuch) ging an Tom McCarthys Spotlight, doch der Abend gehörte Leonardo DiCaprio, der nach jahrelangem Bangen endlich eine Goldstatue mit nach Hause nehmen durfte.
Der Bizarro-Oscar des Abends geht dafür an Sam Smith, dessen Spectre-Titelsong Writing's On The Wall als Bester Song ausgezeichnet wurde.

Hier die vollständige Liste (die Gewinner sind fett markiert):

Bester Film:
“The Big Short”
“Bridge of Spies”
“Brooklyn”
“Mad Max: Fury Road”
“The Martian”
“The Revenant”
“Room”
“Spotlight”

Bester Hauptdarsteller:
Bryan Cranston in “Trumbo”
Matt Damon in “The Martian”
Leonardo DiCaprio in “The Revenant”
Michael Fassbender in “Steve Jobs”
Eddie Redmayne in “The Danish Girl”

Bester Nebendarsteller
Christian Bale in “The Big Short”
Tom Hardy in “The Revenant”
Mark Ruffalo in “Spotlight”
Mark Rylance in “Bridge of Spies”
Sylvester Stallone in “Creed”

Beste Hauptdarstellerin:
Cate Blanchett in “Carol”
Brie Larson in “Room”
Jennifer Lawrence in “Joy”
Charlotte Rampling in “45 Years”
Saoirse Ronan in “Brooklyn”

Beste Nebendarstellerin:
Jennifer Jason Leigh in “The Hateful Eight”
Rooney Mara in “Carol”
Rachel McAdams in “Spotlight”
Alicia Vikander in “The Danish Girl”
Kate Winslet in “Steve Jobs”

Bester animierter Film:
“Anomalisa” - Charlie Kaufman, Duke Johnson und Rosa Tran
“Boy and the World” - Alê Abreu
“Inside Out” - Pete Docter und Jonas Rivera
“Shaun the Sheep Movie” - Mark Burton und Richard Starzak
“When Marnie Was There” - Hiromasa Yonebayashi und Yoshiaki Nishimura

Beste Kamera:
“Carol” - Ed Lachman
“The Hateful Eight” - Robert Richardson
“Mad Max: Fury Road” - John Seale
“The Revenant” - Emmanuel Lubezki
“Sicario” - Roger Deakins

Beste Kostüme:
“Carol” - Sandy Powell
“Cinderella” - Sandy Powell
“The Danish Girl” - Paco Delgado
“Mad Max: Fury Road” - Jenny Beavan
“The Revenant” - Jacqueline West

Beste Regie:
“The Big Short” - Adam McKay
“Mad Max: Fury Road” - George Miller
“The Revenant” - Alejandro G. Iñárritu
“Room” - Lenny Abrahamson
“Spotlight” - Tom McCarthy

Bester Dokumentarfilm:
“Amy” - Asif Kapadia und James Gay-Rees
“Cartel Land” - Matthew Heineman und Tom Yellin
“The Look of Silence” - Joshua Oppenheimer und Signe Byrge Sørensen
“What Happened, Miss Simone?” - Liz Garbus, Amy Hobby und Justin Wilkes
“Winter on Fire: Ukraine’s Fight for Freedom” - Evgeny Afineevsky und Den Tolmor

Bester Dokumentarkurzfilm:
“Body Team 12” - David Darg und Bryn Mooser
“Chau, beyond the Lines” - Courtney Marsh und Jerry Franck
“Claude Lanzmann: Spectres of the Shoah” - Adam Benzine
“A Girl in the River: The Price of Forgiveness” - Sharmeen Obaid-Chinoy
“Last Day of Freedom” - Dee Hibbert-Jones und Nomi Talisman

Bester Schnitt:
“The Big Short” - Hank Corwin
“Mad Max: Fury Road” - Margaret Sixel
“The Revenant” - Stephen Mirrione
“Spotlight” - Tom McArdle
“Star Wars: The Force Awakens” - Maryann Brandon und Mary Jo Markey

Bester Nicht-Englischsprachiger Film:
“Embrace of the Serpent” (Kolumbien)
“Mustang” (Frankreich)
“Son of Saul” (Ungarn)
“Theeb” (Jordanien)
“A War” (Dänemark)

Bestes Makeup/Haare:
“Mad Max: Fury Road” - Lesley Vanderwalt, Elka Wardega und Damian Martin
“The 100-Year-Old Man Who Climbed out the Window and Disappeared” - Love Larson und Eva von Bahr
“The Revenant” - Siân Grigg, Duncan Jarman und Robert Pandini

Beste Musik:
“Bridge of Spies” - Thomas Newman
“Carol” - Carter Burwell
“The Hateful Eight” - Ennio Morricone
“Sicario” - Jóhann Jóhannsson
“Star Wars: The Force Awakens” - John Williams

Bestes Lied:
“Earned It” aus “Fifty Shades of Grey” - Musik und Text von Abel Tesfaye, Ahmad Balshe, Jason Daheala Quenneville und Stephan Moccio
“Manta Ray” aus “Racing Extinction” - Musik von J. Ralph, Text von Antony Hegarty
“Simple Song #3” aus “Youth” - Musik und Text von David Lang
“Til It Happens To You” aus “The Hunting Ground” - Musik und Text von Diane Warren und Lady Gaga
“Writing’s On The Wall” aus “Spectre” - Musik und Text von Jimmy Napes und Sam Smith

Bestes Design:
“Bridge of Spies” - Productionsdesign: Adam Stockhausen; Set-Deko: Rena DeAngelo und Bernhard Henrich
“The Danish Girl” - Productionsdesign: Eve Stewart; Set-Deko: Michael Standish
“Mad Max: Fury Road” - Productionsdesign: Colin Gibson; Set-Deko: Lisa Thompson
“The Martian” - Productionsdesign: Arthur Max; Set-Deko: Celia Bobak
“The Revenant” - Productionsdesign: Jack Fisk; Set-Deko: Hamish Purdy

Bester animierter Kurzfilm:
“Bear Story” - Gabriel Osorio und Pato Escala
“Prologue” - Richard Williams und Imogen Sutton
“Sanjay’s Super Team” - Sanjay Patel und Nicole Grindle
“We Can’t Live without Cosmos” - Konstantin Bronzit
“World of Tomorrow” - Don Hertzfeldt

Bester Kurzfilm:
“Ave Maria” - Basil Khalil und Eric Dupont
“Day One” - Henry Hughes
“Everything Will Be Okay (Alles Wird Gut)” - Patrick Vollrath
“Shok” - Jamie Donoughue
“Stutterer” - Benjamin Cleary und Serena Armitage

Bester Toneffektschnitt:
“Mad Max: Fury Road” - Mark Mangini und David White
“The Martian” - Oliver Tarney
“The Revenant” - Martin Hernandez und Lon Bender
“Sicario” - Alan Robert Murray
“Star Wars: The Force Awakens” - Matthew Wood und David Acord

Bester Ton:
“Bridge of Spies” - Andy Nelson, Gary Rydstrom und Drew Kunin
“Mad Max: Fury Road” - Chris Jenkins, Gregg Rudloff und Ben Osmo
“The Martian” - Paul Massey, Mark Taylor und Mac Ruth
“The Revenant” - Jon Taylor, Frank A. Montaño, Randy Thom und Chris Duesterdiek
“Star Wars: The Force Awakens” - Andy Nelson, Christopher Scarabosio und Stuart Wilson

Beste Spezialeffekte:
“Ex Machina” - Andrew Whitehurst, Paul Norris, Mark Ardington und Sara Bennett
“Mad Max: Fury Road” - Andrew Jackson, Tom Wood, Dan Oliver und Andy Williams
“The Martian” - Richard Stammers, Anders Langlands, Chris Lawrence und Steven Warner
“The Revenant” - Rich McBride, Matthew Shumway, Jason Smith und Cameron Waldbauer
“Star Wars: The Force Awakens” - Roger Guyett, Patrick Tubach, Neal Scanlan und Chris Corbould

Bestes adaptiertes Drehbuch:
“The Big Short” - Charles Randolph und Adam McKay
“Brooklyn” - Nick Hornby
“Carol” - Phyllis Nagy
“The Martian” - Drew Goddard
“Room” - Emma Donoghue

Bestes Original-Drehbuch:
“Bridge of Spies” - Matt Charman und Ethan Coen & Joel Coen
“Ex Machina” - Alex Garland
“Inside Out” - Pete Docter, Meg LeFauve, Josh Cooley; Geschichte von Pete Docter, Ronnie del Carmen
“Spotlight” - Josh Singer & Tom McCarthy
“Straight Outta Compton” Jonathan Herman und Andrea Berloff; Geschichte von S. Leigh Savidge & Alan Wenkus und Andrea Berloff

 Mehr zum Thema:

related_news
27.02.17

Oscars 2017: Die Gewinner der 89. Academy Awards

La La Land mit sechs Gewinnen; Toni Erdmann geht leer aus
24.01.17

Oscars 2017: Die Nominierungen für die 89. Academy Awards

La La Land führt mit 14 Nominierungen, Toni Erdmann nominiert
14.01.16

Oscars 2016: Die Nominierungen für die 88. Academy Awards

u.a. Mad Max: Fury Road und Der Marsianer als Bester Film nominiert
23.02.15

Oscars 2015: Die Gewinner der 87. Academy Awards

Birdman und Grand Budapest Hotel die Gewinner des Abends
15.01.15

Oscars 2015: Die Nominierungen für die 87. Academy Awards

8 Kandidaten als Bester Film nominiert, Alexandre Desplat zwei mal für Beste Musik
comments
#1
FutziMcFlipp
29.02.16 08:34
Pro: Leo, Mad Max, Ex Machina, Ennio
Con: Stallone gewinnt nicht, Spectre schon
Nach oben
#2
Nils vom Dach
29.02.16 10:30
Stallone hat zwar nicht gewonnen, aber Rylance hat ihn deswegen nicht unverdient bekommen. Es ist also OK. Sam Smith ist nervig, allerdings kenne ich auch keinen der anderen Songs wirklich gut. Besonders schön fand ich, dass Morricone endlich einen bekommen hat und das Mad Max so schön abräumen durfte. Der Moment, als Leo seinen Oscar bekam war natürlich eine Erleichterung. Endlich ist dieser Running-Gag vorbei :D Die Show hat mir auch gefallen. Chris Rock war um Welten besser als Neil Patrick Harris im letzten Jahr. Nach oben
#3
ak-79
01.03.16 09:45
Schon allein das Sly nominiert wurde, fand ich etwas bizarr. Da wären mir ne Menge andere Nebendarsteller eingefallen, die man seiner Stelle hätte nominieren können. Nach oben
Um hier einen Kommentar abzugeben mußt Du eingeloggt sein.
Hier geht es zum Login (Loginformular am oberen Seitenanfang).

Noch keinen MovieGod Account?
Jetzt anmelden!

new_on_dvd
news

DVD/HD
FORUM
20.04. 19:48, scholley007
Der Film-Assoziations-Thread
16.04. 11:43, S.W.A.M.
Wir trauern heute um ....
03.04. 09:52, Lord_Krachah
Auslöschung
19.03. 14:00, Marlowe
Der neue Chat-Thread
KINO