Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
14.02.07 01:58

Die Hollywood-Verschwörung

Seite 1

Kritik:

größere AnsichtDie Hollywood-Verschwörung

Superman ist tot. Am frühen Morgen des 16. Juni 1959 wird George Reeves, einstiger Superman-Darsteller und Held aller Kinder, erschossen in seinem Haus aufgefunden. Da die Mutter des Verstorbenen nicht an den offiziell bekannt gegebenen Selbstmord glaubt, engagiert sie den Privatdetektiv Louis Simo (Adrien Brody), um der Sache auf den Grund zu gehen. Bereits nach kurzer Zeit entdeckt dieser eine ganze Reihe von Widersprüchen in dem von der Polizei vorschnell abgeschlossenen Fall.

Allen Coulters Die Hollywood-Verschwörung geht einem der größten Mysterien der Traumfabrik nach und möchte damit seinen Teil zur Mythenbildung beitragen: Hat der TV-Superman George Reeves Selbstmord begangen oder wurde er tatsächlich umgebracht? Und wenn, wer könnte es gewesen sein?
Anhand der Ermittlungen des angeschlagenen Detektivs Simo entwirft Drehbuchautor Paul Bernbaum in formaler Anlehnung an den Film noir drei mögliche Szenarien, die zu gleichen Teilen auf Tatsachen und Inspiration beruhen und Erklärungsansätze liefern sollen.

größere AnsichtDie Hollywood-Verschwörung

In Rückblenden wird die Lebensgeschichte von George Reeves (gespielt von Ben Affleck) erzählt; sein Aufstieg zum TV-Helden und seine Liebesbeziehung zu Toni Mannix (Diane Lane), Ehefrau des damaligen MGM-Chefs Eddie Mannix (Bob Hoskins). Bernbaum und Regisseur Coulter versuchen in diesen Rückblenden, dem Phänomen Reeves nachzugehen, die Gründe seiner Depression zu finden und gleichzeitig Motive für einen eventuellen Mord an ihm heraus zu arbeiten. Ungereimtheiten finden sich viele, jedoch gerät Ermittler Louis zunehmend selbst unter die Räder.

Und genau hier liegt das Problem der Hollywood-Verschwörung: Regisseur Allen Coulter versucht zuviel zur gleichen Zeit und verliert sein Publikum schließlich irgendwo inmitten der zahlreichen Handlungsstränge. Dies ist insofern schade, da der Film über weite Strecken durchaus unterhält. Es macht ohne Frage Spaß, dem in bester Film-noir-Tradition agierenden Adrien Brody durch das Hollywood der spätern 50er Jahre zu folgen. Doch die unnötig ausgedehnte Laufzeit von über zwei Stunden fordert bald ihren Tribut: Keine Andeutung bleibt nur eine Andeutung, sie wird stets ausformuliert.

Seiten
<
1 

content
movie_info
Das Flimplakat zu Die Hollywood-Verschwörung

Die Hollywood-Verschwörung

Kriminalfilm USA, 2006

Kinostart: 15.02.2007


weitere Infos zum Film
assignments

DVD/HD
FORUM
15.12. 04:44, scholley007
Der Film-Assoziations-Thread
14.12. 15:05, Lex 217
Star Trek: Discovery (2017 - ?)
07.12. 15:15, Lex 217
American Horror Story
02.11. 10:31, Lex 217
Der Geburtstags Thread
KINO