Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
20.09.06 22:42

Dead or Alive

Seite 1

Kritik:

größere AnsichtDead or Alive

Videospiel-Adaptionen gelten gemeinhin nicht als große cineastische Meisterwerke, und hätte Christophe Gans nicht vor einem halben Jahr Silent Hill in die Kinos gebracht, könnte man pauschal behaupten, dass aus PC-Spielen bislang bestenfalls durchschnittliche Filme hervorgingen. Daran war insbesondere Uwe Boll nicht unschuldig, der seine grottenschlechten Adaptionen gleich reihenweise veröffentlichte und damit vor allem die Fans der Spiele verärgerte. Ein anderer Deutscher, Bernd Eichinger, verzeichnete als Co-Produzent der beiden Resident Evil-Verfilmungen immerhin einen wirtschaftlichen Erfolg, an den er mit seinem Produzententeam (Robert Kulzer, Paul W.S. Anderson und Jeremy Bolt) jetzt mit der Verfilmung des Kampfsport-Hits Dead or Alive anknüpfen will. Bei über 6 Millionen verkauften Spielen werden sich die Produzenten immerhin auf ein gewisses Grundinteresse der Fangemeinde verlassen können.

größere AnsichtDead or Alive

Das Schwierigste bei der Verfilmung von handlungsarmen Kampfspielen ist das Einbetten der Figuren in eine annähernd filmwürdige Geschichte - Repräsentative Negativbeispiele hierzu wurden Mitte der 90er Jahre mit famosen Werken wie Street Fighter und Mortal Kombat zu genüge abgeliefert. Dead or Alive macht hier jedenfalls das einzig Richtige: Der Film versucht erst gar nicht, ernst genommen zu werden. Genauer gesagt ist er sogar so blöd, dass er zeitweise schon wieder Spaß macht:
Das mit 10 Mio. US-Dollar dotierte Elite-Kampfturnier bildet den Rahmen der Geschichte, die in völlig sinnfreien Parallelhandlungen von einem militanten Königreich, einem unermesslich viel Geld beherbergenden Safe und einem verschwundenen Bruder-Schrägstrich-Kampfsportass erzählt. Kurzum: Es geht darum, die vier Hauptdarstellerinnen in wechselnden Outfits beim Posieren und Leute-vermöbeln zu zeigen. Und dank Transporter-Regisseur Cory Yuen geriet eigentlich beides ganz unterhaltsam, denn der Chinese scheut sich nicht, seine Hauptdarstellerinnen Jaime Pressly, Sarah Carter, Holly Valance und Devon Aoki in jedem noch so blöden Wichsvorlagen-Klischee zu präsentieren.

Seiten
<
1 

content
movie_info
Das Flimplakat zu Dead or Alive

Dead or Alive

Videospielverfilmung USA, 2006

Kinostart: 19.10.2006


weitere Infos zum Film
assignments

News


Mehr zum Thema


DVD/HD
FORUM
15.12. 04:44, scholley007
Der Film-Assoziations-Thread
14.12. 15:05, Lex 217
Star Trek: Discovery (2017 - ?)
07.12. 15:15, Lex 217
American Horror Story
02.11. 10:31, Lex 217
Der Geburtstags Thread
KINO