Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
12.07.06 08:27

Wolf Creek

Seite 1

Kritik:

größere AnsichtWolf Creek

Broome, im Westen Australiens: Die beiden Rucksacktouristinnen Liz (Cassandra Magrath) und Kristy (Kestie Morassi) machen sich nach einem rauschenden Abschiedsfest gemeinsam mit dem Australier Ben (Nathan Philips) zu einem Autotrip quer durchs Outback auf. Das lebenslustige Trio versteht sich bestens, und nach einigen Tagen erreichen sie gutgelaunt den Wolf Creek Nationalpark. Nachdem sie die Wände eines Kraters bestiegen haben, der von einem Meteroiteneinschlag herrührt, machen sie es sich im Zentrum des Naturwunders gemütlich und Liz und Ben kommen sich sogar ein wenig näher. Als die Dämmerung hereinbricht, kehren sie zu ihrem klapprigen Ford Kombi zurück und müssen entsetzt feststellen, dass ihr Gefährt nicht mehr anspringt.
Doch mitten in der Nacht naht Hilfe: Mick, ein eigenbrödlerischer Hinterwäldler, bietet den jungen Leuten an, ihren Truck abzuschleppen und das Auto zu reparieren. Erleichtert nehmen sie Micks Angebot an, doch als die Sonne aufgeht, bricht das blanke Grauen über die Freunde herein...

größere AnsichtWolf Creek

Horrorfans werden dieser Tage mit einer nicht enden wollenden Flut an Genreproduktionen bedient, die in ihrer Vielfalt von todlangweiligem Teenie-Stumpfsinn (Unbekannter Anrufer) bis hin zu großartigen neuen Gattungsmeilensteinen (The Descent) reichen. Wolf Creek schafft es mit Leichtigkeit, sich an die vorderste Front dieser neuen Gruselwelle zu reihen, was vor allem der klaren filmischen Vision von Greg McLean zu verdanken ist. Als Drehbuchautor, Regisseur und Produzent schuf der Australier mit einem Budget von einer Million Dollar einen Film, der unter die Haut geht.
Wenn man ein Adjektiv auswählen müsste, um Wolf Creek in seiner Machart zu charakterisieren, wäre es mit Sicherheit "effektiv". Das Drehbuch überzeugt durch die Besinnung aufs Wesentliche: eine klare Erzählstruktur, ein abgeschiedener Handlungsort und wenige Charaktere. In einer langen, fast 50-minütigen Exposition gelingt es McLean, die drei Hauptpersonen vortrefflich als Sympathieträger zu etablieren. Die Dialoge wirken hierbei ebenso authentisch wie das erfrischend natürliche Spiel der Jungdarsteller, die dankenswerterweise völlig klischeefrei ein abenteuerlustiges und lebensfrohes Generationsbild abgeben.

Seiten
<
1 

content
movie_info
Das Flimplakat zu Wolf Creek

Wolf Creek

Horrorfilm Australien, 2005

Kinostart: 13.07.2006


weitere Infos zum Film
assignments

DVD/HD
FORUM
11.12. 16:46, scholley007
Der Film-Assoziations-Thread
07.12. 15:15, Lex 217
American Horror Story
02.11. 10:31, Lex 217
Der Geburtstags Thread
KINO