Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
14.10.04 19:09

Harold & Kumar

Seite 1

Kritik: Durch Harold & Kumar erfährt die Buddy-Komödie um Schall und Rauch eine evolutionäre Entwicklung – die Komik des Gegensatzes hält Einzug.
Cheech und Chong, die Großväter des Kiffergenres, wirkten wie Zwillinge. Sie waren beide desorientiert und antriebslos – eine gefährliche Mischung. Im ersten Filmerfolg von Regisseur Danny Leiner, Ey, Mann wo ist mein Auto?, besaßen die vernebelten Charakterköpfe Jesse und Chester schon eine Dimension mehr: Sie hatten ein Ziel vor Augen, bewegten sich in ihrem Intellekt jedoch auf ebenbürtig niedriger Ebene.
Für Harold und Kumar gilt, dass sich Gegensätze anziehen. Der Koreaner Harold (John Cho) ist ehrgeizig und darauf bedacht, weder in seiner Arbeit noch in seinem Privatleben in Schwierigkeiten zu geraten. Der Inder Kumar (Kal Penn) dagegen tut in seiner Verantwortungslosigkeit sein Möglichstes, Schwierigkeiten zu verursachen und ist nebenbei noch so richtig faul. Nicht dass es ihm an Befähigung mangeln würde – er könnte ein großartiger Chirurg werden. Kumar sieht aber keine Notwendigkeit darin, wegen einer solchen Gabe gleich Medizin studieren zu müssen.

Eine derartige Charakterkonstellation wäre nun eigentlich eine annehmbare Basis für eine Geschichte, die nach altbewährter Dramaturgie aufgebaut ist. Danny Leiner zeigt zum zweiten Mal, dass eine Komödie nicht unbedingt das braucht, was wir unter einer Story verstehen. Ein Schubser genügt, um zwei Protagonisten von einer komischen Situation in die nächste stolpern zu lassen.
Diesmal wird diese Funktion dem Kiffer-Heißhunger übertragen, gepaart mit einem TV-Spot für die Fast Food-Kette White Castle. Das Randgruppen-Duo macht sich nun auf die Suche nach einer White Castle-Filiale, was in einer regelrechten Odyssee mündet. Bei all den Schlamasseln, in die sie geraten, kommt ihnen selbstverständlich auch ein Auto abhanden.
In seiner Schlichtheit ist der Humor längst nicht mehr so treffsicher wie bei Ey, Mann wo ist mein Auto?, was an den neuen Skript-Schreibern Jon Hurwitz und Hayden Schlossberg liegen mag. Größtenteils werden Pointen jener Art gemächlich aufgebaut, die eigentlich in großer Zahl und kurzen Abständen aufeinander folgen sollten, um bestmögliche Wirkung erzielen zu können.

Seiten
<
1 

content
movie_info
assignments

News


Mehr zum Thema


DVD/HD
FORUM
10.12. 20:25, S.W.A.M.
Der Film-Assoziations-Thread
07.12. 15:15, Lex 217
American Horror Story
02.11. 10:31, Lex 217
Der Geburtstags Thread
KINO