Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
21.01.12 12:39

Drive

Kritik:

größere AnsichtDrive

Nicht jeder Film ist für jeden Zuschauer gemacht. Je weiter sich ein Filmemacher von den ausgetretenen Pfaden des Mainstreamkinos entfernt, desto stärker spaltet er sein Publikum. Drive, der neue Film von Bronson-Regisseur Nicolas Winding Refn, spielt besonders perfide mit den Mechaniken des Gewohnten, was der Produktionsfirma in den USA eine Klage einbrachte. Der Grund: der Film sei zu wenig wie The Fast and the Furious.

Drive erzählt von einem Fluchtwagenfahrer, der einen Job annimmt, um der Frau zu helfen, die er liebt. Als der Überfall scheitert und die Häscher des örtlichen Gangsterbosses sich an seine Fersen heften, tritt er die Flucht nach vorn an.

Es ist die alte Mär von dem, was schiefgeht, wenn man seine eigenen Regeln bricht. Der namenlose Fahrer ist ein hochkonzentrierter Profi, der direkt einem Michael-Mann-Film entsprungen scheint: Ein Mann, der auf die harte Tour gelernt hat, was passiert, wenn er die Kontrolle verliert und dessen stoische Art sich im Verlauf des Films immer mehr als Selbstschutz entpuppt. Ryan Gosling spielt die Rolle mit einer angespannten Ruhe, die Erinnerungen an den jungen Clint Eastwood oder Steve McQueen wach werden lässt. Provokationen und Drohungen begegnet er mit leiser Stimme und festem Blick; jede Antwort ist wohlüberlegt. Erst als die Gewalt mit einer Heftigkeit ausbricht, die die vorhergegangene Ruhe Lügen straft, ergibt sich ein Blick auf das, was hinter der Fassade lauert.

größere AnsichtDrive

Der Film spielt in der Gegenwart, doch Refn beschwört Erinnerungen an die 80er Jahre herauf. Die musikalisch untermalten, dialogfreien Montagen, die betont prüde erzählte Liebesgeschichte und der klare, coole Synthesizer-Soundtrack geben Drive eine zeitlose Atmosphäre, die sich den Regeln des Gegenwartskinos entspannt widersetzt. Statt hektischer Kamera und treibender Musik bedient sich Refn scheinbar einfachster Mittel wie kaum hörbarem Bassdröhnen oder dem leisen Knarzen eines Lederhandschuhs, um den Schraubstock der Suspense fester zu ziehen - mit gelegentlichen, explosionsartigen Ausbrüchen extremer Gewalt als effektivem Kontrapunkt.

Drive ist ein Lehrstück ökonomischen Filmemachens. Keine Szene, keine Einstellung, keine Geste, die nicht den Plot und die Charaktere voranbringt. Ein Film, der seine gebrochenen Figuren ebenso ernst nimmt wie Action und Optik. Ein Adrenalin-Cocktail für diejenigen, die unterhalten werden wollen, ohne ihr Gehirn an der Kasse abzugeben.


Autor: Felix "Flex" Dencker



content
movie_info
Das Flimplakat zu Drive

Drive

Thriller USA, 2011

Kinostart: 26.01.2012


weitere Infos zum Film
assignments

News


Mehr zum Thema


DVD/HD
FORUM
KINO

Der König der Löwen

Ab 18.07.2019 im Kino


The French Dispatch: Der Trailer zum neuen Film von Wes Anderson
mit Benicio del Toro, Adrien Brody, Tilda Swinton und Frances McDormand
No Time To Die: Der Super-Bowl-Trailer zum neuen James-Bond-Film
Keine Zeit zu sterben - Ab April im Kino