Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
23.08.11 17:11

Final Destination 5

Kritik:

größere AnsichtFinal Destination 5

Es ist wieder so weit. Ein Haufen Jungvolk entgeht einem grausamen Schicksal zugunsten eines noch grausameren Schicksals.
Der Clou: Diesmal gibt es eine 5 im Vorspann.

Die Final-Destination-Reihe bleibt sich treu. Auch im fünften Teil gibt es keine Erklärung, woher die Visionen kommen, die das Sterben der jungen Menschen so sinnvoll verzögern. Wie gehabt liegt der alleinige Fokus darauf, schönen Menschen beim Verlassen ihrer leiblichen Hülle zuzusehen. Daran lässt schon der Vorspann keinerlei Zweifel, der wieder und wieder allerlei bedrohliches Gerät wie einen computeranimierten Messerblock in den dreidimensionalen Zuschauerraum schickt. Dass diese Geräte im Film nicht vorkommen, wird niemanden stören, denn die letzten drei Filme beschränkten die Zielgruppe bereits auf Kinogänger, die sich an rein gar nichts stören, solange nur irgendjemand sein Leben lässt, bevor der Nachspann beginnt. Seit Teil 4 gehört auch 3D zum Programm, und erneut beschränkt sich der Effekt im Großen und Ganzen auf die Credits.

größere AnsichtFinal Destination 5

In zweierlei Hinsicht weiß Final Destination 5 jedoch zu überraschen.
So sind einige der Dialogszenen nicht nur bizarr unlogisch geschrieben, sondern auch so langweilig gefilmt, dass sich der Eindruck einer Star-Wars-Prequel-Parodie aufdrängt. Steven Quales Regie wirkt in manchen Szenen, als handle es sich um politische Interviews in einer Nachrichtensendung.

Zum zweiten gerät Final Destination 5 gelegentlich aber tatsächlich unterhaltsam. Nach der recht zähen Einleitung gelingt der erste nicht geträumte Todesfall mit seiner Rube-Goldberg-haften Konstruktion und einer Menge falscher Fährten so gut, dass man der Serie ein langes Leben wünschen könnte, wäre der Rest des Films genau so liebevoll aufgebaut. Dass er nicht im Trailer vorweggenommen wurde, ist ein willkommener Bonus, genau wie das erneut unsinnige, aber überraschende Ende.

Ein Film wie ein Leben als Pirat: Kurze Momente der Spannung durchziehen lange Strecken nervenraubender Langeweile, und am Ende fragt man sich, ob es das wirklich wert war.


Autor: Felix "Flex" Dencker



content
movie_info
Das Flimplakat zu Final Destination 5

Final Destination 5

Horrorfilm USA, 2011

Kinostart: 25.08.2011


weitere Infos zum Film
assignments

DVD/HD
FORUM
04.10. 07:31, Lex 217
The Expanse (2015 - ?)
16.09. 19:53, Lex 217
The Boys (2019 -
06.09. 00:44, scholley007
Der Geburtstags Thread
30.07. 09:59, Lex 217
Stephen King
25.07. 13:52, scholley007
Wir trauern heute um ....
KINO