Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
11.12.09 18:11

Avatar - Aufbruch nach Pandora

Seite 1

Kritik:

größere AnsichtAvatar - Aufbruch nach Pandora

500 Millionen. So lautet die magische Zahl, denn unglaubliche 500 Millionen Dollar soll der neue Film von James Cameron einschließlich der globalen Werbekampagnen gekostet haben. Während die einen den ersten großen Flop des Rekordregisseurs kommen sehen, verweisen die anderen auf ähnliche Bedenken bei Terminator 2 und Titanic, die vergleichbare Budget-Rekorde brachen und ihr Geld letztendlich vielfach wieder einspielten. In einem Jahr, in dem sich die Kinogänger trotz eines mehr als mauen Filmangebots überaus spendabel zeigen, ist alles möglich.

Avatar erzählt im Grunde dieselbe Geschichte wie Der mit dem Wolf tanzt oder Der letzte Samurai: Ein Soldat strandet in einer fremden Welt, gewinnt das Vertrauen der Eingeborenen und fühlt sich ihnen mit der Zeit stärker verbunden als seinen eigenen Leuten. Als es zur großen Konfrontation kommt, muss er eine Entscheidung treffen, die nicht nur sein Schicksal, sondern das eines ganzen Volkes bestimmt.
In Avatar ist es der querschnittsgelähmte Marine Jake Sully (Sam Worthington), der die Bevölkerung des Planeten Pandora unterwandern soll, damit diese den Weg für den Abbau wertvoller Rohstoffe frei macht. Die Eingeborenen sind die dreieinhalb Meter großen, blauen Na’Vi, denen sich Sully mittels eines ferngesteuerten "Avatars" nähert, während sein eigener Körper in einem Behälter aufbewahrt wird, der verdächtig nach einem Sarg aussieht.

größere AnsichtAvatar - Aufbruch nach Pandora

Das vorderste Zugpferd, die computergenerierte Optik, ist zugleich die größte Stärke und das größte Problem des Films. Wer nicht bereits die Preview oder die Trailer und zahlreichen Ausschnitte gesehen hat, wird einiges zu bestaunen haben. Cameron erschafft mit Pandora eine schön anzusehende Welt, bevölkert mit zum Teil sehenswerten Kreaturen. Die Na’Vi stellen die computergenerierten Protagonisten aus Filmen wie Final Fantasy - The Spirits Within oder den letzten Werken von Robert Zemeckis weit in den Schatten. Avatar-Jake, seine Holde Neytiri (Zoe Saldana) sowie eine Handvoll Nebenfiguren betreten schon fast Gollum-Gebiet, wenn es um glaubhafte Mimik geht. Es gibt auch einige Aussetzer, allen voran Sigourney Weaver, deren Avatar aus irgendeinem Grund permanent überrascht wirkt. Doch im Allgemeinen ist die Grafik eine Augenweide, vor allem im großen Showdown, der nicht nur schick anzusehen, sondern auch packend in Szene gesetzt ist. Problematisch ist, dass die Protagonisten trotz allem eben immer noch wie Computergrafiken aussehen und so eine Distanz entsteht, die eine Bindung des Zuschauers schwierig macht.

Seiten
<
1 

content
movie_info
Das Flimplakat zu Avatar - Aufbruch nach Pandora

Avatar - Aufbruch nach Pandora

Science Fiction USA, 2009

Kinostart: 17.12.2009


weitere Infos zum Film
assignments

News


Mehr zum Thema


DVD/HD
FORUM
11.12. 16:46, scholley007
Der Film-Assoziations-Thread
07.12. 15:15, Lex 217
American Horror Story
02.11. 10:31, Lex 217
Der Geburtstags Thread
KINO