Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
30.11.09 18:25

Küss den Frosch

Seite 1

Kritik:

größere AnsichtKüss den Frosch

Disney ist wieder da. Der erste zweidimensionale, handgezeichnete Trickfilm seit... fünf Jahren? Eigentlich keine so lange Zeit, möchte man meinen, doch die PR-Maschinerie verschweigt bei der "triumphalen Rückkehr zur klassischen handgezeichneten Animation" gerne die letzten Zeichentrickfilme des Konzerns, und aus gutem Grund. Weder Bärenbrüder noch Die Kühe sind los versprühte die Magie vergangener Tage, mit der der Disney-Konzern die Kindheit von Generationen von Kinobesuchern prägte.
Nun, da Pixar-Chef John Lasseter das Ruder übernommen hat, geht man in die Vollen. Küss den Frosch ist ein Disney-Film der alten Schule, mit allem was dazugehört, positiv wie negativ.

Heldin des Films ist die junge Tiana, Tochter einer Näherin und beste Freundin der blonden, weißen, reichen Charlotte. Diese plant, den gutaussehenden Prinzen Naveen zu ehelichen, doch ein Voodoo-Zauber durchkreuzt ihre Pläne. Plötzlich ist Naveen nicht mehr als ein sprechender Frosch, und sein Adjutant, der mit einem bösen Zauberer im Bunde steht, sieht auf einmal aus wie Naveen.
Der echte Prinz wendet sich an Tiana, die ihn durch einen Kuss von dem Fluch befreien soll. Als Gegenleistung verspricht er, ihren Traum vom eigenen Restaurant wahr zu machen.
Doch natürlich kommt alles ganz anders, und so hüpfen beide als Frösche durch die Sümpfe von New Orleans, auf der Suche nach einer Voodoo-Priesterin, die den Fluch aufheben kann.

größere AnsichtKüss den Frosch

Visuell gibt es wenig auszusetzen. Das Louisiana der 1920er Jahre wird farbenfroh präsentiert, die Qualität der Animationen kann sich im Großen und Ganzen sehen lassen, nur gelegentlich gibt es kleine Aussetzer, wenn eingefügte Computergrafiken zu offensichtlich herausstechen.
Was zu einem Disney-Film der alten Schule leider auch gehört, sind ausufernde Gesangseinlagen, überbordende Klischees sowie Kitsch bis Unterkante Oberlippe. Das fängt bei Tianas heldenhaft verstorbenem Vater an, der in Rückblenden gezeigt wird und ausschließlich in Aphorismen redet, geht weiter bei der Musik, die von der ersten Szene an auf maximale Tränensackentleerung geeicht wurde und endet beim Finale, das mit audiovisuellem Overkill zu übertünchen versucht, dass ein Schritt nach vorn mit zwei Schritten zurück erkauft wurde. Denn auch das Bild der afro-amerikanischen Bevölkerung, das Küss den Frosch transportiert, stammt aus der guten alten Zeit, und hier darf man, gerade bei einem Film für die ganze Familie, ruhig etwas kritischer werden.

Seiten
<
1 

content
movie_info
Das Flimplakat zu Küss den Frosch

Küss den Frosch

Zeichentrick USA, 2009

Kinostart: 10.12.2009


weitere Infos zum Film
assignments

News


Mehr zum Thema


DVD/HD
FORUM
15.12. 04:44, scholley007
Der Film-Assoziations-Thread
14.12. 15:05, Lex 217
Star Trek: Discovery (2017 - ?)
07.12. 15:15, Lex 217
American Horror Story
02.11. 10:31, Lex 217
Der Geburtstags Thread
KINO