Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
20.01.09 08:05

Man on Wire - Der Drahtseilakt

Kritik:

größere AnsichtMan on Wire - Der Drahtseilakt

Am 7. August 1974 balancierte der französische Allround-Artist Philippe Petit ohne Sicherheitsgurt oder Netz auf einem Drahtseil zwischen den Zwillingstürmen des World Trade Centers - und das fast eine Stunde lang. Danach wurde er zwar für kurze Zeit festgenommen, verließ das Gefängnis aber unbeschadet als internationaler Medienstar. Dass die waghalsige Aktion überhaupt gelingen konnte, verdankte er - neben einer gehörigen Portion Glück - seinen Komplizen, die den illegalen Coup monatelang bis ins Detail planten.

James Marsh beleuchtet in seinem vielbeachteten Dokumentarfilm den abenteuerlichen "Tathergang" und lässt alle wichtigen Konspiranten sowie Petit selbst ausführlich zu Wort kommen. Die abwechslungsreiche Mischung aus Interviews, Originalaufnahmen und nachgestellten Szenen ergibt ein ebenso spannendes wie kurzweiliges Zeugnis des wahnwitzigen Kunststücks. Mindestens ebenso interessant ist aber das fast nebenbei servierte Porträt eines besessenen Künstlers. Den Traum vom Drahtseiltanz zwischen den Zwillingstürmen hatte Petit bereits, als er zum ersten Mal vom Bau der damals höchsten Türme der Welt erfuhr. Der Erfolgswille und die unbeirrbare Leidenschaft, die auch heute noch in den Interviewpassagen spürbar sind, steckten dabei sowohl seine Lebensgefährtin als auch seine Freunde und selbst zufällige Bekanntschaften an, die allesamt bereit waren,

größere AnsichtMan on Wire - Der Drahtseilakt

ihm zu helfen. Die gemeinsame Unternehmung war dabei das verbindende Element für die zwischenmenschlichen Beziehungen in Petits Leben, die nach dem Erfolg - trotz aller Intensität und investierter Emotion - abrupt ihr Ende fanden. Ein Umstand, der vor allem Jean-Louis Blondeau, dem einstmals besten Freund Petits, auch heute noch zu schaffen macht und im Endeffekt ein differenziertes Bild eines Künstlers und Menschen zeichnet, dessen Geltungsdrang und Egoismus ebenso ausgeprägt sind wie seine Innigkeit und Hingabe. Doch sind es meist solch schwierige Charaktere, denen es gelingt, selbst Großes zu erschaffen und andere, denen es aus Mangel an Talent oder Willen nicht vergönnt ist, derartiges zu leisten, für seine Sache begeistern. Dass Marsh es schafft, seinem Publikum dies zu verdeutlichen, ohne schmutzige Wäsche zu waschen oder Partei zu ergreifen, ist der vielleicht größte Verdienst seiner tollen Regieleistung.

Fazit: Schlichtweg großartig.


Autor: Michael "Eminence" Reisner



content
movie_info
Das Flimplakat zu Man on Wire - Der Drahtseilakt

Man on Wire - Der Drahtseilakt

Dokumentarfilm Großbritannien, 2008

Kinostart: 22.01.2009


weitere Infos zum Film
assignments

News


Mehr zum Thema


DVD/HD
FORUM
26.05. 20:07, scholley007
Der Film-Assoziations-Thread
22.05. 18:21, S.W.A.M.
Mr. Robot (2015 -)
11.05. 10:42, Lex 217
Ozark (Netflix 2017+)
11.05. 09:06, Lex 217
Auslöschung
KINO

Solo: A Star Wars Story

Ab 24.05.2018 im Kino


Spieletrailer: The Elder Scrolls Online: Summerset
Der Cinematic Trailer zum neuen Kapitel des Fantasy-MMOs