Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
12.05.08 15:28

XXY

Kritik:

größere AnsichtXXY

Bei der 15jährigen Alex konnte sich die Natur nicht so recht entscheiden - sie ist sowohl Junge als auch Mädchen. Um den bohrenden Blicken der Leute zu entgehen, zogen ihre Eltern von Buenos Aires an die Küste, wo sie nun Besuch von einem Chirurgen und seiner Familie erwarten. Dieser soll den ungewünschten Muskel entfernen, doch Alex scheint nicht gewillt, sich diese Entscheidung aufdrängen zu lassen.

Ah, die sexuelle Identität - so viele Filmpreise und so wenig Zeit. Nachdem Filme über Homosexuelle im Laufe der Zeit bourgeouis geworden waren, war es am Thema Transsexualität, die Filmpreis-Jurys mit schonungsloser Offenheit und einem schmerzhaften aber doch hoffnungsvollen Blick auf die mangelnde Toleranz unserer verrohten Gesellschaft zu begeistern. Da ist es nur konsequent, dass auch Hermaphroditen endlich bei ein paar Festivals abräumen.
Regisseurin Lucía Puenzo macht auch tatsächlich alles richtig - für die erste dreiviertel Stunde. Die ruhigen, introspektiven Bilder bilden einen deutlichen Gegensatz zum aufgewühlten Innenleben der Hauptfigur, und Ines Efron gibt als Alex eine überzeugende Vorstellung ab.

größere AnsichtXXY

Als Alex und Alvaro, der sexuell ebenfalls unsichere Sohn des Chirurgen ihr erstes Mal erleben, beginnt die Souveränität von Regie und Drehbuch zu wackeln. Einige völlig unpassende Plot-Elemente werden in die Handlung gequetscht, wie zum Beispiel ein absurder Dialog zwischen Alvaro und seinem Vater oder auch die obligatorische Vergewaltigung, und fügen sich nur holperig ins ruhige Drumherum ein. Als ebenso fatal erweist sich die gleichsam plumper werdende Bildregie, die in einem Moment unfreiwilliger Komik gipfelt, von dem sich Film nicht mehr erholt.

Bei einem halben Dutzend neuer Kinofilme jede Woche ist es fast unmöglich geworden, ein wirklich ungewöhnliches Werk zu schaffen, und eine unbequeme Thematik alleine reicht da nicht aus. Unter der Oberfläche der Geschichte schlummert eine interessante Auseinandersetzung mit den Konflikten zwischen Geschlechtern und Generationen, doch XXY ist viel zu sehr auf seine platten Metaphern fixiert, um hier zu funktionieren.


Autor: Felix "Flex" Dencker



content
movie_info
Das Flimplakat zu XXY

XXY

Drama Argentinien/Frankreich/Spanien, 2007

Kinostart: 26.06.2008


weitere Infos zum Film
assignments

DVD/HD
FORUM
11.12. 16:46, scholley007
Der Film-Assoziations-Thread
07.12. 15:15, Lex 217
American Horror Story
02.11. 10:31, Lex 217
Der Geburtstags Thread
KINO