Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
16.01.08 20:40

There Will Be Blood

Seite 1

Kritik:

größere AnsichtThere Will Be Blood

Daniel Plainview (Daniel Day-Lewis) versucht am Ende des 19. Jahrhunderts Silber zu schürfen und stößt dabei auf Öl. Nur wenige Jahre später zählt er zu den einflussreichsten Geschäftsleuten im florierenden Geschäft um das schwarze Gold. Mit Sohnemann H.W. (Dillon Freasier) im Schlepptau versucht er immer neue Vorkommen zu erschließen und seine machtvolle Position weiter auszubauen. Einem kleinen Drecksnest names Little Boston soll hierbei eine besondere Bedeutung im Leben des Ölmagnaten Plainview zukommen: Nicht nur die Förderung erweist sich als problematisch, auch ein tragischer Unfall und die Schikanen des fanatischen Predigers Eli Sunday (Paul Dano) stellen den rücksichtslosen Despoten vor immer neue Herausforderungen.

Paul Thomas Anderson ist seit jeher ein Garant für anspruchsvolles US-Kino. Sei es mit der Pornosaga Boogie Nights oder dem gefühlvoll-verkopften Episodendrama Magnolia bis hin zur tragikomischen Liebesromanze Punch-Drunk-Love, allzu einfach machte er es seinem Publikum nie. There Will Be Blood stellt diesbezüglich eine weitere Steigerung dar, denn nicht nur die epische Lauflänge von knapp 160 Minuten wird für viele eine schwer zu bestehende Geduldsprobe darstellen. Der Protagonist taugt nicht zum Sympathieträger, trotz der immensen Spielzeit steckt kaum Handlung in dem Streifen und wo andere Filmemacher klassische Scores verwenden würden, setzt Anderson auf herausfordernde Soundcollagen von Radiohead-Gitarrist Jonny Greenwood. Gelingt es jedoch, sich auf das ungewöhnliche Stück Filmkunst einzulassen, bekommt man eine ungeheuer kraftvolle Charakterstudie serviert, die mit all ihrer Leidenschaft durch Mark und Bein geht.

größere AnsichtThere Will Be Blood

Sein inszenatorisches Meisterstück liefert Anderson bereits mit den ersten 10 Filmminuten ab, die komplett ohne Dialoge auskommen. Gemeinsam mit Greenwoods erwähnt origineller Filmmusik gelingt es ihm bereits mit diesem Prolog, eine eigentümlich-bedrohliche Stimmung zu generieren, die am ehesten mit jener von David Gordon Greens Undertow zu vergleichen ist. Zusätzlich unterstützt durch die starke Bildsprache erstreckt sie sich ohne nennenswerte Unterbrechungen auf die gesamte Laufzeit und stellt somit den größten Regie-Pluspunkt dar. Andersons Drehbuch nach dem Uptown-Sinclair-Roman "Oil!" wirkt, wohl auch aufgrund der angesprochenen Handlungsarmut, nicht ganz so rund. Als Beispiele seien hier das Auftauchen eines verschollenen Plainview-Bruders oder auch die manchmal ein wenig zu vordergründigen Dialoge angeführt, die in ihrer übertriebenen Markigkeit bisweilen den Eindruck erwecken, als ob sie speziell für die Oscarjury geschrieben worden wären.

Seiten
<
1 

content
movie_info
Das Flimplakat zu There Will Be Blood

There Will Be Blood

Drama USA, 2007

Kinostart: 14.02.2008


weitere Infos zum Film
assignments

News


Mehr zum Thema


DVD/HD
FORUM
15.12. 04:44, scholley007
Der Film-Assoziations-Thread
14.12. 15:05, Lex 217
Star Trek: Discovery (2017 - ?)
07.12. 15:15, Lex 217
American Horror Story
02.11. 10:31, Lex 217
Der Geburtstags Thread
KINO