Kinoforen | MovieGodChat | MovieBlog
 Login:  Passwort: Noch keinen Account? Hier Registrieren.
MovieGod.de
MovieGod.de KINO DVD/HD COMMUNITY
SUCHE
MovieGod.de
27.10.06 14:50

Der Kick - Interview mit Andres Veiel

Seite 1

Interview: Wie lässt sich Gewalt in der Kunst zeigen, ohne sie faszinierend darzustellen? Dokumentarfilmer Andres Veiel (Die Spielwütigen) hat einen realen Fall, die Ermordung des 16jährigen Marinus Schöberl in Potzlow im Jahr 2002, zum Anlass genommen, sich zuerst mit einem Theaterstück und nun durch einen Film, Gewalt und seinen Ursachen anzunähern.

größere AnsichtSzenenbild aus Der Kick

Die Methode, die er dafür gewählt hat, ist unspektakulär und eindringlich zugleich: Eine nahezu leere Industriehalle ist der Schauplatz von Der Kick. Ein Mann (Markus Lerch) und eine Frau (Susanne Marie-Wrage) schlüpfen in die Rollen der Betroffenen und sprechen deren Worte aus Interviews sowie Gerichtsprotokollen. Der Fall ist erschütternd: In der Nacht vom 13. Juli 2002 betrinken sich die Brüder Marcel und Marco Schönfeld, Sebastian Fink und Marinus Schöberl. Marco ist gerade aus dem Gefängnis entlassen worden, die Wut, die er in sich hat, muss raus – der Rechtsextreme hat aber keinen ausländischen Sündenbock bei der Hand. Also wird der schwächliche Marinus bis zum Tod gequält.

Das ist aber nur einer der möglichen Ursachen für die Tat. Andres Veiel stellt in Der Kick ambivalente Aussagen nebeneinander: die Täter sind keine Bestien, genauso wie die Opfer keine Heiligen sind. Warum er eine so differenzierte Herangehensweise zur Erforschung der sozialen Missstände in Ostdeutschland gewählt hat, erzählt Veiel im Interview.

größere AnsichtAndreas Veiel

MovieGod.de: Wie sieht es in Potzlow heute aus? Wie weit ist die Aufarbeitung der Tat fortgeschritten?
Andres Veiel: Es gibt Leute, die sagen, dass Ruhe einkehren soll, und das auch einfordern. Andere nehmen den Mord zum Anlass, Initiativen für Jugendliche ins Leben zu rufen. Es gibt die Idee für ein Projekt mit Jugendlichen, die eine Kirche als Kulturzentrum ausbauen sollen. Langfristig sollen daraus Ausbildungsplätze entstehen. Es gibt viele, die nicht wegkucken wollen und die Lebensbedingungen ändern möchten. Diese Überlegungen resultieren natürlich alle aus Reflexionen zum Mord, zur Gleichgültigkeit und Perspektivlosigkeit der Menschen. Insofern bewegt sich hier auch was.

Seiten
<
1 

content
movie_info
Das Flimplakat zu Der Kick

Der Kick

Drama Deutschland, 2006

Kinostart: 21.09.2006

FSK: Ab 12 Jahren

weitere Infos zum Film
assignments

News


Mehr zum Thema


DVD/HD
FORUM
11.12. 16:46, scholley007
Der Film-Assoziations-Thread
07.12. 15:15, Lex 217
American Horror Story
02.11. 10:31, Lex 217
Der Geburtstags Thread
KINO